24-Stunden-Betreuung braucht gesetzlich verpflichtende Standards

Wohl der zu Betreuenden sowie Fairness gegenüber den BetreuerInnen muss im Mittelpunkt stehen

Wien, 13. April 2017

„So lange wie möglich im eigenen Zuhause leben, auch wenn Pflege und Betreuung notwendig werden: Das ist der Wunsch vieler Menschen“, sagt Barbara Gross, Präsidentin der Volkshilfe Österreich. Seit ihrer Legalisierung 2007 ist die 24-Stunden-Betreuung zu einem wichtigen Teil der Betreuung in Österreich geworden. Rund 6% aller pflegebedürftigen Personen in Österreich nehmen die rund-um-die-Uhr-Betreuung in Anspruch. „Dass der Service gut angenommen wird, zeigen die steigenden Zahlen“, meint Barbara Gross. 

Besonderen Wert legt die Volkshilfe auf  gute Qualität: „Völlige Transparenz und faire Rahmenbedingungen sind uns ein ganz besonderes Anliegen – sowohl für die Kundinnen und Kunden, als auch für die Personenbetreuerinnen“, sagt Barbara Gross. „Bei uns erhalten die Kundinnen und Kunden aber auch die Personenbetreuerinnen von Anfang an kompetente AnsprechpartnerInnen und bestmögliche Unterstützung. Genaue Informationen über gesetzliche Vorschriften, aber auch pflegefachliche Unterstützung zählt zu unserem Service“. Eine zuletzt durchgeführte KundInnen- bzw. AuftraggeberInnen-Befragung zeigt mit einem Wert von 1,52 eine besonders hohe Gesamtzufriedenheit (1 = ausgezeichnet, 6 = völlig unzureichend).

 

Gesetzlich verpflichtende Qualitätsstandards schaffen!
Was es brauche, seien österreichweite, gesetzlich verpflichtende Qualitätsstandards, meint Barbara Gross: „Leider sind PersonenbetreuerInnen teilweise immer noch sehr fragwürdigen Vermittlungsagenturen ausgeliefert. Dem muss endlich entgegengewirkt werden – sowohl im Sinne der PersonenbetreuerInnen, als auch im Sinne der Betroffenen“.

Gemeinsames Qualitätslabel & ISO-Zertifizierung bei Volkshilfe
Volkshilfe, Caritas und Hilfswerk gingen bereits im Jahr 2015 mit gutem Beispiel voran und riefen gemeinsam das Qualitätsgütesiegel sicher.kompetent.fair ins Leben. Damit wurde der seit Jahren gelebte Standard in der 24-Stunden-Betreuung festgeschrieben. „Zudem sind alle internen sowie externen Abläufe der 24 Stunden Personenbetreuung (PB) GmbH der Volkshilfe seit 2015 nach der Norm ISO 9001:2008 zertifiziert. Wir vermitteln nur selbstständige BetreuerInnen, die gut ausgebildet und geschult sind, Deutsch sprechen und über ausreichend Erfahrung im Pflegebereich verfügen. Neben der umfangreichen Einführung der Betreuerin bzw. des Betreuers besuchen die Volkshilfe Fachkräfte die zu betreuenden Personen in regelmäßigen Abständen. Die Vermittlungsagentur muss ebenfalls eine Reihe an Qualitätsstandards erfüllen“.

Qualitätsvisiten erfolgen in Abständen von vier bzw. fünf Wochen. Dabei wird der Gesundheitszustand des bzw. der Kundin unter Einbeziehung der Angehörigen überprüft, die Dokumentationen und Anordnungen des Arztes bzw. der Ärztin, das Haushaltsbuch und es werden Gespräche sowohl mit der bzw. dem zu Betreuenden und den Angehörigen, als auch mit der Personenbetreuerin geführt.

VOLKSHILFE ÖSTERREICH | Auerspergstraße 4, 1010 Wien | MAIL office@volkshilfe.at |  drucken       

BIC BAWAATWW | IBAN AT77 6000 0000 0174 0400