Fakten und Forderungen

Die Lebenserwartung in Österreich hat sich in den letzten 100 Jahren beinahe verdoppelt. Doch nicht nur der demografische Wandel stellt Gesellschaft, Wirtschaft und Politik vor eine große Herausforderung - hinzu kommen der steigende Pflegebedarf, Personalmangel und offene Finanzierungsfragen.  

Pflege geht uns alle an

Aktuell sind in Österreich 600.000 Menschen hilfs- bzw. pflegebedürftig. Prognosen gehen davon aus, dass bis 2020 rund 60 Prozent mehr Einsatzstunden in der mobilen Pflege bzw. 25 Prozent mehr stationäre Plätze benötigt werden.

In Zukunft wird sich auch die typische Familienstruktur weg von der Großfamilie hin zum Singlehaushalt verschieben. Dadurch wird die Möglichkeit privater Versorgung weiter sinken. Die wichtigste Stütze des Sozialsystems in Österreich sind pflegende Familienangehörige. Sie erbringen den weitaus überwiegenden Anteil an Hilfs-, Betreuungs- und Pflegeleistungen.

Pflege darf kein individuelles Risiko sein

Für die Volkshilfe ist Pflege eine solidarisch zu lösende Aufgabe. Denn Pflegebedürftigkeit kann jeden Menschen treffen – sei es durch Alter, Krankheit oder Unfall.

Pflege darf deshalb kein individuelles Risiko sein, sondern soll, ähnlich wie Arbeitslosigkeit oder Krankheit, durch ein solidarisches Sozialnetz abgesichtert werden. Nur so kann es jedem Menschen in Österreich möglich sein, unabhängig vom Einkommen qualitativ hochwertige Pflege und Betreuung in Anspruch zu nehmen.

Wir fordern:


Vom Zuschuss zur Vollleistung!

Vollständige Abdeckung der Kosten für Pflege und Betreuungsbedürftigkeit

Recht auf unterstützende Pflegedienste!

Flächendeckendes, qualitätsvolles Angebot an sozialen Dienstleistungen, die für den/die Einzelne/-n mit einem Rechtsanspruch versehen sind

Ausbau von Dienstleistungen!

Ausbau von flexiblen mobilen Diensten, teilstationären und stationären Einrichtungen, sowie Ausbau neuer Wohnformen für pflege- und betreuungsbedürftige Menschen. Ein sinnvoller Mix aus Sach- und Dienstleistungen soll eine möglichst große Wahlfreiheit bewirken.

Vereinheitlichung der Angebotsstruktur!

Österreichweit einheitliche Standards, die allen in Österreich lebenden Menschen Zugang zu gleichen Pflege- und Betreuungsleistungen ermöglichen

Verbindliche Qualitätsstandards!

Pflege braucht Qualitätssicherung. Eine Pflege- und Betreuungssicherung der Zukunft muss verbindliche Qualitätsstandards für soziale Dienstleister beinhalten, um die adäquate Bezahlung von in der Pflege und Betreuung tätigen Berufsgruppen zu  gewährleisten.

Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Positionspapier (PDF).

Mehr zum Thema

Newsletter bestellen

Kontakt
Melanie Rami, MA
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
0676 83 402 228
melanie.rami@volkshilfe.at

VOLKSHILFE ÖSTERREICH | Auerspergstraße 4, 1010 Wien | MAIL office@volkshilfe.at |  drucken       

BIC BAWAATWW | IBAN AT77 6000 0000 0174 0400