Volkshilfe: Bundespräsident Heinz Fischer erhebt seine „voice“ for refugees

Fenninger: “Wir freuen uns über den prominenten Redner bei unserer Kundgebung“

Wien, 1.10.2015

Nach Bekanntgabe der auftretenden MusikerInnen kündigt der Direktor der Volkshilfe Österreich Erich Fenninger nun den Bundespräsidenten Heinz Fischer als einen der RednerInnen an: "Es freut mich außerordentlich, dass Heinz Fischer bei unserer Kundgebung am Heldenplatz sprechen wird. Seine klare Positionierung und Popularität bei der Zivilgesellschaft verleiht unserem Anliegen besonderes Gewicht". Fenninger kündigt unter Anderen auch Harald Krassnitzer und Susanne Scholl als RednerInnen an: "Sie nutzen ihre Stimmen, um sich für Menschen einzusetzen. Außerdem werden VertreterInnen der anderen Hilfsorganisationen, der Zivilgesellschaft und Flüchtlinge zu Wort kommen". Erich Fenninger freut sich außerdem "auf mehrere zehntausend BesucherInnen und somit ein wirklich starkes Zeichen für eine menschliche Asylpolitik in Europa".

Puls 4 überträgt das Konzert live und exklusiv ab 18:50 Uhr. Vor Ort werden Video-Botschaften von Prominenten gezeigt, die Statements zur Thematik abgeben - aber nicht nur von Prominenten. Im Vorfeld des Konzertes hat nämlich jedeR die Möglichkeit, ein eigenes Video-Statement einzuschicken und selbst ihre bzw. seine "voice for refugees" zu erheben. Interessierte können ihre Botschaften unter www.puls4.com/casting/videobotschaft/teilnahme hochladen, einige davon werden am 3. Oktober auf den Videoscreens am Heldenplatz zu sehen sein. Außerdem wird es auf www.voicesforrefugees.com von 13 bis 22 Uhr einen Live-Stream geben, der von der Wiener Staatsoper zur Verfügung gestellt wird.

Die Volkshilfe veranstaltet die große Solidaritätskundgebung mit Konstantin Wecker, Bilderbuch, Conchita, den Toten Hosen und vielen anderen in Kooperation mit Nova Music und den Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Caritas, Diakonie, Hilfswerk und Österreichisches Rotes Kreuz. Außerdem wird die Kundgebung vom Malteser Hospitaldienst Austria, Die Johanniter, dem Integrationshaus, den Kinderfreunden, SOS Mitmensch, Ute Bock, Mauthausen Komitee, SOS Kinderdorf, Don Bosco Flüchtlingswerk, asylkoordination und Globale Verantwortung unterstützt.

Das Solidaritätskonzert wird ermöglicht von der Stadt Wien, ÖRAG, ÖGB, Casinos Austria AG, Schindler, Wien Holding, Beiersdorf, Ströck, Paylife und BAWAG PSK. Zusätzlich unterstützen zahlreiche Firmen und Privatpersonen im Bereich Bühnentechnik das Solidaritätskonzert mit Sach- und Dienstleistungen. Ein großes Dankeschön auch an die Wiener Linien, die MA 48 und die Organisatoren der Langen Nacht der Museen für Unterstützung und Verständnis.

Presseanfragen und weitere Informationen

 

Melanie Rami, MA        
Pressesprecherin
0676 83 402 228
melanie.rami@volkshilfe.at

Presseaussendung verpasst?


Gerne nehmen wir Sie in unserem Presseverteiler auf. Schicken Sie uns Ihre Anfrage per E-Mail an kommunikation@volkshilfe.at

Nutzen Sie auch unser Pressearchiv und unsere digitale Pressemappe auf OTS.

 

VOLKSHILFE ÖSTERREICH | Auerspergstraße 4, 1010 Wien | MAIL office@volkshilfe.at |  drucken       

BIC BAWAATWW | IBAN AT77 6000 0000 0174 0400