Volkshilfe fordert verbesserte Anerkennung von Freiwilligenarbeit

Weidenholzer:“Freiwilligenarbeit ist das Herz einer funktionierenden Gesellschaft“.

Wien, 04.12.2014

Anlässlich des „Internationalen Tages des Ehrenamts“ spricht sich der Präsident der Volkshilfe Österreich Univ.-Prof. Dr. Josef Weidenholzer für eine verbesserte Anerkennungskultur aus: „Eine aktive Zivilgesellschaft festigt den sozialen Zusammenhalt, stärkt die Übernahme von sozialer Verantwortung und hat positive demokratiepolitische Auswirkungen. Die dem Gemeinwohl dienenden Tätigkeiten müssen aufgewertet werden und öffentliche Anerkennung finden.“ Geboten ist zudem eine Verbesserung der finanziellen und rechtlichen  Rahmenbedingungen für ehrenamtliche Betätigung.

Die Volkshilfe setzt sich dafür ein, dass ehrenamtliches Engagement möglichst gute Rahmenbedingungen vorfindet und fordert:

  • Partizipation und Einbeziehung von ehrenamtlich tätigen Personen in politische Entscheidungen
  • Anrechnung der Zeit, die man mit Freiwilligentätigkeit verbringt, auf die Versicherungsjahre
  • Gebührenbefreiungen – freier Eintritt in öffentliche Einrichtungen für Menschen, die sich freiwillig engagieren
  • Anerkennung langfristiger Freiwilligenarbeit als berufliche Weiterbildung

In einer Gesellschaft, in der es eine Kultur des freiwilligen Engagements gibt, können viele soziale Probleme durch gegenseitige Unterstützung gelöst werden. Die soziale Daseinsvorsorge kann aber nicht nur durch freiwillige Arbeit gelöst werden. Die Professionalisierung sozialer Dienste durch Hauptamtliche, mit arbeitsrechtlicher Absicherung und adäquater Bezahlung ist nach wie vor unabdingbar. „Die Freiwilligentätigkeit stellt eine wertvolle Ergänzung und Bereicherung unserer Arbeit dar. Um positive Synergieeffekte zu ermöglichen, sind gute Strukturen mit genau definierten Rahmenbedingungen notwendig.“

Innerhalb der Volkshilfe engagieren sich rund 3.000 Menschen in Freiwilligenprojekten – sei es im ehrenamtlichen Besuchsdienst, bei Sammlungen für von Armut Betroffene, im Nachhilfeunterricht für Kinder oder bei der Betreuung von Flüchtlingsfamilien. „Die Arbeit, die Freiwillige tagtäglich leisten, ist unbezahlbar und für die Gesellschaft unersetzlich. Ich danke allen ehrenamtlichen HelferInnen für ihr großes Engagement.“, so Präsident Weidenholzer  abschließend.

Mehr Infos: www.volkshilfe.at/ehrenamt

Presseanfragen und weitere Informationen

 

Melanie Rami, MA        
Pressesprecherin
0676 83 402 228
melanie.rami@volkshilfe.at

Presseaussendung verpasst?


Gerne nehmen wir Sie in unserem Presseverteiler auf. Schicken Sie uns Ihre Anfrage per E-Mail an kommunikation@volkshilfe.at

Nutzen Sie auch unser Pressearchiv und unsere digitale Pressemappe auf OTS.

 

VOLKSHILFE ÖSTERREICH | Auerspergstraße 4, 1010 Wien | MAIL office@volkshilfe.at |  drucken       

BIC BAWAATWW | IBAN AT77 6000 0000 0174 0400