zurück

Heftige Demonstrationen der Sahauris nach UN-Sicherheitsratsbeschluss

Wien, 13.05.13

Nach einem Treffen mit dem neuen Vertreter der Polisario in Wien, Cheikh Mouloud, berichtet der Geschäftsführer der Volkshilfe Österreich Erich Fenninger über die aktuelle Lage der Menschen in der Westsahara. "Die Menschen sind nach der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat verzweifelt. Es gibt die größten Demonstrationen seit 1975, die Besatzungsmacht Marokko hat tausende Soldaten in die Städte der Westsahara geschickt, um die Proteste brutal niederzuschlagen. Teilnehmer an Demonstrationen werden von Militärgerichten abgeurteilt und in Gefängnisse geschickt", so Fenninger.

Die letzte Abstimmung im UNO-Sicherheitsrat zur Westsahara fand am 25.04.2013 statt. Die USA wollten die Überwachung von Menschenrechtsverstößen in das Mandat der Friedenstruppe MINURSO aufnehmen. Dieser Antrag scheiterte jedoch an den wichtigsten Unterstützern Marokkos, an Spanien und der Vetomacht Frankreich. Das Mandat der UN Friedenstruppe MINURSO wurde letztendlich für ein weiteres Jahr verlängert, sie überwacht aber nicht die schlimmen Menschenrechtsverletzungen, die tagtäglich passieren.

"Die Menschen in der Westsahara fordern, dass endlich das seit 1991 geplante Referendum über die Unabhängigkeit der besetzten Westsahara abgehalten wird. Aber Marrokko hat Angst, das Referendum zu verlieren und ist - obwohl es die Repräsentanz der UN Friedenstruppen akzeptiert - weiterhin gegen die Abhaltung des Referendums. Das endlose Warten zermürbt die Saharauis", so Fenninger. 

Projekte in der Westsahara

Die Volkshilfe ist seit Jahren mit Projekten in der Westsahara tätig. Derzeit laufen die Planungen für eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Schwangeren und der Berufsqualifikationen im Bereich Schneiderei junger Frauen.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie unter www.volkshilfe.at/westsahara

Die Volkshilfe Österreich koordiniert gerne Anfragen für  Interviews mit dem neuen Botschafter der Polisario Cheikh Mouloud in Wien.

Foto © Michaela Bruckmüller

Presseanfragen und weitere Informationen

 

Melanie Rami, MA        
Pressesprecherin
0676 83 402 228
melanie.rami@volkshilfe.at

Presseaussendung verpasst?


Gerne nehmen wir Sie in unserem Presseverteiler auf. Schicken Sie uns Ihre Anfrage per E-Mail an kommunikation@volkshilfe.at

Nutzen Sie auch unser Pressearchiv und unsere digitale Pressemappe auf OTS.

 

VOLKSHILFE ÖSTERREICH | Auerspergstraße 4, 1010 Wien | MAIL office@volkshilfe.at |  drucken       

BIC BAWAATWW | IBAN AT77 6000 0000 0174 0400