Volkshilfe Sozialbarometer zeigt: ÖsterreicherInnen für Vermögenssteuern

Volkshilfe Bundesgeschäftsführer Fenninger fordert Umverteilung zugunsten der Zukunftschancen der Kinder.

Wien, 20.02.2015

„Jetzt ist es Zeit, vermögensbezogene Steuern einzuführen. Mit dieser können wir drohende Finanzierungslücken im sozialen Bereich verhindern“, zeigt sich Volkshilfe Bundesgeschäftsführer Erich Fenninger bei der Pressekonferenz, bei der die Ergebnisse des neuesen Volkshilfe Sozialbarometer präsentiert wurden, überzeugt. Die repräsentative Meinungsumfrage, die von SORA durchgeführt wurde, erhob die Einstellungen der ÖsterreicherInnen zum Thema Verteilung und Vermögenssteuer.

Der aktuelle Volkshilfe Sozialbarometer zeigt, dass die Bevölkerung finanzielle Ressourcen in Österreich stark ungleich verteilt sieht. Drei Viertel der Bevölkerung stimmen der Aussage, dass Vermögen, Besitz und Einkommen in Österreich gerecht verteilt sind, nicht zu. 91% wünschen sich eine Steuerreform, die die unteren Einkommensschichten entlastet und 80% sehen eine solche als bestes Mittel gegen weitere Konzentration von Vermögen an. Darüber hinaus finden 73%, dass wohlhabendere Schichten in Österreich einen Beitrag durch Steuern auf hohe Vermögen leisten sollen. Nicht zuletzt sind 78% davon überzeugt, dass finanziell Bessergestellte mehr Einfluss auf Politik und Gesellschaft haben. „Bereits im Jänner 2014 sprachen sich laut Volkshilfe Sozialbarometer 93% der ÖsterreicherInnen für die Entlastung niedriger und mittlerer Einkommen aus. Dieser klare Handlungsauftrag an die Politik kann mit den neuersten Ergebnissen nur noch einmal unterstrichten werden“, sagt Fenninger.

Vermögenssteuern vermindern enorme Ungleichheiten

„Reichtum ist in Österreich sehr ungleich verteilt“, kritisiert Fenninger. In Österreich besitzen die reichsten 10% der Haushalte beinahe 3/4 des Vermögens. Außerdem zeigen Studien, dass Unternehmens- und Vermögenseinkommen seit drei Jahrzehnten stärker steigen, als die Einkommen aus Arbeit. „Eine gerechte Steuerreform muss darauf abzielen, dass weiteren Vermögenskonzentrationen entgegengewirkt wird. Die Einführung der Vermögenssteuer ist außerdem wichtig, um den Wohlfahrtsstaat auf eine solide Basis zu stellen. Reiche müssen einen Beitrag leisten, um den Wohlfahrtsstaat zu finanzieren“, sagt Fenninger und fordert außerdem die Ausweitung der Negativsteuer, die vor allem den Menschen mit den kleinsten Einkommen zugute kommt: „Wir müssen alle jene, die unter 11.000 Euro pro Jahr verdienen, entlasten“.

Fokus bei der Verteilungspolitik auf Kinder legen

Die Verteilungspolitik müsse sich vor allem auf Familien mit Kindern sowie auf junge Menschen konzentrieren und deren Lernchancen verbessern. „Die Bildungsbeteiligung nimmt bei Menschen mit sozial schwachem Hintergrund laut OECD ab. Um die Zukunftschancen der Kinder zu fördern, braucht es einen neuen „Gemeinschaftsvertrag“ in unserer Gesellschaft“, sagt Fenninger. Zahlreiche Studien zeigen, dass sich Investitionen in den Sozialen Sektor auszahlen, wirtschaftlich durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Verhinderung von Folgekosten und gesamtgesellschaftlich, um die Chancen für benachteiligte Gruppen zu erhöhen. „Die Menschen in gleicheren Gesellschaften leben gesünder und länger. Sie haben eine bessere Bildung und es herrscht weniger Kriminalität und mehr Vertrauen in die Gesellschaft. Daher fordern wir jetzt eine Umverteilung – für die Zukunftschancen unserer Kinder“, sagt Fenninger und wiederholt abschließend die Forderungen:

  • Gerechte Steuerreform, die die Belastung fair verteilt.
  • Einführung von vermögensbezogenen Steuern, mit einem Freibetrag von 500.000 Euro Nettovermögen
  • Einführung einer Erbschafts- und Schenkungssteuer, bei gleichzeitiger Erhöhung der Freibeträge
  • Entlastung von Einkommen aus Arbeit, besonders von niedrigen Einkommen durch eine höhere Negativsteuer
  • Mehr Investitionen in den Bildungsbereich: Besonders gute Ausstattung von Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen in sozial benachteiligten Bezirken
  • Ein integratives Bildungssystem, das auf die Stärken der Kinder ausgerichtet ist

Alle Ergebnisse des Volkshilfe Sozialbarometers finden Sie hier.
Nutzen Sie auch unser Radiofile unter www.o-ton.at

Downloads:

Presseanfragen und weitere Informationen

 

Melanie Rami, MA        
Pressesprecherin
0676 83 402 228
melanie.rami@volkshilfe.at

Presseaussendung verpasst?


Gerne nehmen wir Sie in unserem Presseverteiler auf. Schicken Sie uns Ihre Anfrage per E-Mail an kommunikation@volkshilfe.at

Nutzen Sie auch unser Pressearchiv und unsere digitale Pressemappe auf OTS.

 

VOLKSHILFE ÖSTERREICH | Auerspergstraße 4, 1010 Wien | MAIL office@volkshilfe.at |  drucken       

BIC BAWAATWW | IBAN AT77 6000 0000 0174 0400