zurück

Alles rund ums Pflegegeld

Was ist das Pflegegeld?

Das Pflegegeld ist eine zweckgebundene Leistung, um den Mehraufwand durch Pflegebedürftigkeit teilweise abzudecken. Am 1. Jänner 2012 ist die Zuständigkeit von den Bundesländern auf den Bund übertragen worden.

Wer hat Anspruch auf Pflegegeld?

Die allgemeine Anspruchsvoraussetzung ist ein ständiger behinderungsbedingter Pflegebedarf einer in Österreich (oder einem EU-Staat bzw. in der Schweiz) ansässigen Person von durchschnittlich mehr als 60 Stunden monatlich, der mindestens sechs Monate hindurch andauert. Das Pflegegeld ist grundsätzlich an kein Mindestalter der pflegebedürftigen Person gebunden.

Worauf kommt es bei der Pflegegeld-Einstufung an?

Das Pflegegeld ist in sieben Stufen gegliedert. Jede Stufe repräsentiert einen bestimmten Pflegebedarf. Das Einkommen hat keinen Einfluss auf die Höhe des Pflegegeldes. Je nach Stufe wird ein gesetzlich festgelegter Geldbetrag überwiesen (siehe Tabelle rechts).

Wie erfolgt die Auszahlung?

Das Pflegegeld wird grundsätzlich direkt an die pflegebedürftige Person ausbezahlt. Bei Geschäftsunfähigkeit erfolgt die Zahlung an die gesetzliche VertreterIn. Das Pflegegeld wird zwölfmal jährlich ausbezahlt.

Welche Pflegegeldstufen gibt es?

Die Pflegegeldstufen in Österreich (Stand: 1.1.2016) sind:

Stufe 1: mehr als 65 h/Monat: 157,30 €
Stufe 2: mehr als 95 h/Monat: 290,00 €
Stufe 3: mehr als 120 h/Monat: 451,80 €
Stufe 4: mehr als 160 h/Monat: 677,60 €
Stufe 5: mehr als 180 h/Monat, wenn ein außergewöhnlicher Pflegeaufwand erforderlich ist: 920,30 €
Stufe 6: mehr als 180 h/Monat und zeitlich unkoordinierbare Betreuungsmaßnahmen oder dauernde Anwesenheit einer Pflegeperson: 1.285,20 €
Stufe 7: mehr als 180 h/Monat und keine zielgerichtete Bewegung der vier Extremitäten oder gleich zu achtender Zustand: 1.688,90 €

Wie stellt man einen Pflegegeld-Antrag?

Ein Antrag auf Pflegegeld kann von Angehörigen, einem/einer gesetzlichen VertreterIn, SachwalterIn oder der betroffenen Person selbst gestellt werden.

Danach folgt eine Begutachtung, um den Pflegebedarf einzustufen. Wenn Sie pflegende/-r Angehörige/-r sind, können Sie bei der Einstufung des Pflegegeldes anwesend sein.

Weiterführende Informationen sowie das Formular zum Download bietet das Portal help.gv.at.

   TippTippTipp: Die Volkshilfe Niederösterreich hat nicht nur die zehn häufigsten Irrtümer zum Thema Pflegegeld zusammengetragen, sondern unterstützt Sie auch bei Ihrem Pflegegeldantrag.

Mehr zum Thema

newsletter bestellen.

Professionelle Pflege gesucht? Wir helfen weiter!

Volkshilfe Burgenland
+43 2682 61569
center@volkshilfe-bgld.at

Volkshilfe Kärnten
+43 463 32 495
vh@vhktn.at

Volkshilfe Niederösterreich
+43 2622 822 00
center@noe-volkshilfe.at


Volkshilfe Oberösterreich
+43 732 34 05 0
lgst@volkshilfe-ooe.at


Volkshilfe Salzburg
+ 43 662 42 39 44
office@volkshilfe-salzburg.at


Volkshilfe Steiermark
+43 316 8960
office@stmk.volkshilfe.at


Volkshilfe Tirol
+43 50 890 10 00
kontakt@volkshilfe.net


Volkshilfe Vorarlberg
+43 5574 48 853
volkshilfe-vlbg@aon.at


Volkshilfe Wien
+43 1 360 64 0
landessekretariat@
volkshilfe-wien.at

VOLKSHILFE ÖSTERREICH | Auerspergstraße 4, 1010 Wien | MAIL office@volkshilfe.at |  drucken       

BIC BAWAATWW | IBAN AT77 6000 0000 0174 0400