'; }
Bundesländer
Aktionen

EIN ABEND IM ZEICHEN DER DEMENZ

Lesung mit Mari Lang und Erwin Steinhauer im Radiokulturhaus

Am 7. September 2023 lud die Volkshilfe zu einer ganz besonderen Lesung ins Radiokulturhaus in Wien ein, zu der über 100 Gäst*innen gekommen waren. 

Schauspielerlegende Erwin Steinhauer und Moderatorin und Podcasterin Mari Lang lasen gemeinsam aus dem von der Volkshilfe herausgegebenen Sammelband „Du bist nicht allein“ und dem Buch  „Ich bin, wer ich war” vor. 

Musikalisch begleitet vom wunderbaren Bernd Fröhlich Trio.

Bereits im Februar hatten die beiden dieses Format in Klagenfurt für die Volkshilfe zum ersten Mal auf die Bühne gebracht.

In beiden Büchern erzählen Betroffene und Angehörige über ihr Leben mit Demenz und so waren Gespräche zwischen Bruder und Schwester, zwischen Mutter und Sohn, zwischen Mann und Frau, reale Dialoge die die Volkshilfe dokumentieren durfte, zu hören. In verteilten Rollen dargeboten vom einfühlsamen Leseduo Steinhauer und Lang. 

Die vorgetragenen Dialoge sollen zum Ausdruck bringen, dass Menschen mit Demenz immer noch die gleichen Menschen sind wie vor der Diagnose, dass ein liebe- und würdevoller Umgang miteinander essentiell ist und ein lebenswertes Leben trotz Demenz möglich ist.

„Wir haben uns mit diesem Tischtennis so ein Stück Alltag geschaffen miteinander“

Veronika über ihren an Demenz erkrankten Bruder Andreas:

„Als Andreas mir das erzählt hat von seiner Diagnose - ich kann mich noch genau erinnern, das war auf einer Parkbank in Schönbrunn - da hast du vorgeschlagen, dass wir Tischtennis spielen könnten miteinander und ich fand die Idee sehr gut. Und wir haben das dann ein Mal gemacht und irgendwie ist ein Ritual draus geworden.”

“Ich glaub man kann sagen, wir haben uns mit diesem Tischtennis, so ein Stück Alltag geschaffen miteinander, so ein kleines Fenster im Alltag, würde ich sagen. Das ein ganz fixes is, also für mich in einem sehr turbulenten Leben. Ich bin beruflich sehr aktiv und hab 2 Kinder. Der Freitag ist das Zeitfenster, da bin ich mit dem Andreas und es ist immer eine gute Zeit und ich freu mich drauf!“  

Das ist nur eine von vielen Erzählungen, die an Demenz erkrankte Menschen und ihre Familienmitglieder in den beiden Büchern mit uns teilen.

20 Familien sprechen über ihren Alltag, über Ängste und Hoffnungen. Ihre Geschichten wollen anderen Mut machen. Herausgeber der Sammelbände sind Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger und Teresa Millner-Kurzbauer, die den Bereich Pflege und Demenzhilfe bei der Volkshilfe Österreich leitet. Beide setzen sich seit vielen Jahren mit dem Thema Demenz auseinander, besonders im Dialog mit den Betroffenen. 

Erich Fenninger betont, dass man bei von Demenz betroffenen Menschen nicht nur die Erkrankung wahrnehmen sollte, sondern den Menschen immer noch gesamtheitlich sehen muss, ihn also nicht auf die Defizite reduzieren darf, sondern seine immer noch vorhandenen Stärken sehen sollte. Angehörige wiederum sollten nicht alleine bleiben, denn diejenige Person, insbesondere aber die Frauen, bleiben schnell allein, die anderen gehen raus und die Last wird dann schnell groß.

Die Volkshilfe bietet für Betroffene und Angehörige ein vielseitiges Entlastungs- und Unterstützungsangebot an und mit dem Demenzhilfefonds auch finanzielle Unterstützung für betroffene Familien. Das ist einzigartig in Österreich.

Beide Bücher können unter demenzhilfe[at]volkshilfe.at bestellt werden.

26. September 2023

Danksagung

Die Veranstaltung wurde gefördert vom Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON

alt text Logo Wiener Staedtische alt text